Ihr Weg zur Physiotherapie

Mehr zu salvea reha

Die Physiotherapie kann – je nach Einzelfall – sowohl einzeln als auch in Gruppen durchgeführt werden und nach verschiedenen Verfahren stattfinden, bspw. nach Brügger, McKenzie, nach Liebscher & Bracht, nach Butler, nach Brunkow, nach Schroth und nach vielen mehr. Die Physiotherapie ist eine Behandlungsform bestehend aus aktiven und passiven Ansätzen. Die unterschiedlichen therapeutischen Maßnahmen werden individuell an die jeweiligen körperlichen Gegebenheiten angepasst.

Der Übergang von passiven zu aktiven Behandlungsmethoden findet unter Berücksichtigung des Zustandes der Körperstrukturen und -funktionen statt. Die Behandlungsziele werden gemeinsam mit dem Patienten unter Einbezug seiner Interessen, der beruflichen sowie privaten Situation formuliert, so dass eine bedürfnisnahe Behandlung möglich ist.


Schmerzphysiotherapie

Auslöser chronischer Schmerzen können Verletzungen oder Funktionsstörungen sein. Sie haben ihre Ursache aber meistens nicht nur auf einer Ebene. Weitere Symptome können die Schmerzen verstärken und chronifizieren. Unser Gewebe- und Nervensystem unterliegt ständiger Anpassungs- und Veränderungsreaktionen. Umgekehrt wird unser gesamtes System durch Schmerz und Krankheit verändert. Von diesen gegenseitigen Anpassungsreaktionen sind vielerlei Systeme sowie unsere Seele betroffen. Sie zeigen sich bei jedem Menschen mit einer anderen Ausprägung und Symptomatik. Dies bedeutet, dass für eine effektive Untersuchung und Behandlung von chronischen und akuten Schmerzpatienten alle Systeme berücksichtig werden müssen und die therapeutischen Strategien nicht nur auf einigen wenigen Konzepten beruhen können. Der Schmerzphysiotherapeut denkt und handelt ganzheitlich. Er schult den Patienten zusätzlich in seinem eigenen Umgang mit den Schmerzen. Oft sind es einige wenige Verhaltensänderungen, die nachhaltige Besserung bewirken.


Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht

Schmerzen beeinflussen die Lebensqualität und können alle Bereiche des Lebens beeinträchtigen. Sie nehmen einem den Schwung und den Elan für den Alltag und für Dinge, die Freude machen. Die Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht bietet die Möglichkeit durch eine sogenannte Osteopressur positiv auf Störungen einzuwirken. Der Therapeut entlastet Schmerzpunkte z. B. im Nacken und in der Schulter. Dabei werden die Verspannungen behutsam gelöst. Zudem wird die Muskulatur durch ein individuelles Übungsprogramm günstig beeinflusst, um den Behandlungserfolg nachhaltig zu sichern. Mit der LNB SCHMERZTHERAPIE können über 90 % der heutigen Schmerzzustände bereits in der ersten Behandlung fast vollständig beseitigt oder auf einen kleineren Restschmerz reduziert werden.

Die KGG oder medizinische Trainingstherapie (MTT) ist das gerätestützte und funktionelle Training unter Aufsicht von medizinischem Personal. Ziel dieser ist die Steigerung des Kraftniveaus unter funktionell-anatomischen Aspekten. Die persönlichen Trainingspläne werden individuell gestaltet. Ganz gleich ob die Kompensation einseitiger Belastungen im Alltag bzw. im Beruf oder die Verletzungsprophylaxe bei sportlicher Betätigung im Vordergrund steht. Durch ein zielgerichtetes, kontinuierliches Training im medizinischen Kraft-Fitness-Zirkel werden die individuellen Schwachstellen behoben und das Bewusstsein für die Funktionsweise des eigenen Körpers sowie die an ihn gestellten Belastungen gestärkt.

PNF — Die Abkürzung PNF steht für „propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation“. Es handelt sich um eine dreidimensionale Behandlungsmethode, die bei Patienten aller medizinischer Fachbereiche Anwendung findet. Dies insbesondere bei einem gestörten Bewegungsverhalten durch Verletzungen, Lähmungen, operative Eingriffe oder zur Degeneration. Ziel der Methode ist es unter anderem durch taktile Reize, Vordehnung und angepasste Widerstände das Zusammenspiel zwischen Muskeln und Nerven zu fördern und die physiologischen Bewegungsmuster zu erleichtern. PNF ist eine überwiegend aktive Therapiemethode.

Die Manuelle Therapie zielt auf die Behandlung von Bewegungsstörungen an Gelenken, Muskeln und Nerven. Sie wird von Therapeuten mit einer speziellen Weiterbildung angeboten. Eingeschränkte und/oder schmerzhafte Gelenke werden durch Mobilisations-, Weichteil- und Dehnungstechniken wieder schmerzfrei und beweglich gemacht. Hierbei ist es möglich, auch auf einen ein- und ausstrahlenden Schmerz sowie auf Bewegungsstörungen einzugehen. Im aktiven Teil der Therapie wird das neugewonnene Bewegungsausmaß stabilisiert und in die Alltagsfunktionen übertragen. Es gibt verschiedene Arten der Manuellen Therapie. Bekannte Therapieformen sind bspw. die Manuelle Therapie nach Mc Mulligan oder nach Mc Kenzie.